Posts Tagged ‘ antifa ’

FIGHT BACK! Antifa Gestern – Heute – Morgen – 03.12. – EKH

FIGHT BACK!

ANTIFA GESTERN-HEUTE-MORGEN

Vorträge und Konzert mit DERBST ONE

3. dezember – ab 14 uhr:

DISKUSSIONEN WORKSHOPS SEMINARE:

– 12. Februar 1934 & seine Bedeutung für heute

– Kinder & Jugendliche in Gefängnissen in der Türkei

– Faschismus im Alltag: Medien & Erkennungszeichen der Nazis

– Antifa-Arbeit

– Zeitzeugenbericht

– u.v.m.

ANTIFA-KONZERT: DERBST ONE

3. DEZEMBER – 20 UHR 10., WIELANDG. 2-4 (EKH)

freie spende ab 2,-

Advertisements

Zato svi dođite Antifa-Demo! 9. Novembra, 17:00 – Reumannplatz

9. Novembra 1938 godine su fašisti Hitlerove Njemacke, kojoj je i od 12. Marta 1938.
Pripadala i Austrija, organizovali Bojkot protiv jevrejskog naroda.
U stedecoj noči su gorjeli stotinu Lokala, Prodavnica i Sinagoga u njemačkoj, ali i u Austriji, u Becu!
Ali ipak, jevrejski narod nije bio jedini neprijatelj fašista. Vec pocetkom 1933 godine su hiljade Komunista, Radnika Sindikata, socijalnih demokrata i Roma progonjeni, prebijeni i u zatvore i logore odvedeni.
9. Novembar 1938 godine je bio obnovljeni vrhunac fašizma, u kojem su vise stotina ljudi postale žrtve.
I danas jošprogone Političari razne narodne Stranke u Austriji protiv raznih vjeroispovjesti, mogranata i lijevih, jer fašistički zločini se povečavaju svake godine. 2010 godine za 28%, što znači več 580 zločina! Tim povodom antifašističke organizacije žele da se susprostave!
Zato svi dođite

Antifa-Demo

9. Novembra

17:00

10., Reumannplatz


9. Novembru 1938 pe faschisticka Partija Hitlerove Njemacke, kojoj je od 12. Marsta 1938.
Pripawlala i Austrija, organizovala Bojkokot protiv jevrejskog naroda. U noci 10. Novembra su gorili stotinu lokala, Prodavnica i Sinagoga, u ostalom i u Becu. Ali jevrejski narod nije bio jedini protivnik fasista.
Vec 1933 godine su vise hiljada Komunista, sindikalni radnika, socijalni demokrata, kao i roma, progonjeni, izudarani i u zatvore i Logore odvedeni. 9. Novembar je opet bio vrhunac borbe protiv jevreja, u kojem su vise stotina ljudi bile zrtve.

I dan danas politicare

Antifa-Demo

9. Novembru

17:00

10., Reumannplatz

Bir Daha Asla! “Kristal Gece” kurbanlari anisina mesaleli yuruyus – 9 Kasim Carsamba Saat 17:00 – Reumannplatz

9 Kasım 1938 tarihinde Hitler Almanyası‘nın faşist terör rejimi – bu devlete 12 Mart 1938 tarihinden itibaren Avusturya da bağlanmıştı – yahudi halka karşı bir boykot kampanyası düzenledi.
Ertesi gece yüzlerce kafe, dükkan ve sinagog kundaklanarak ateşe verildi. Bu olaylar Viyana‘da da yaşandı. Faşistlerin tek düşmanı yahudi kökenliler de değildi. 1933 yılının başından itibaren binlerce komünist, sendikacı, eşcinsel, sosyal demokrat, hasta ve engellilerin yanında roman ve sintiler de yakalanıp dövülerek hapse veya toplama kamplarına kilitlenmiştir.  9 Kasım 1938‘de yaşanan yüzlerce masum insanın vahşice katledildiği faşist bir vahşettir.
Bugünse Avusturya‘da farklı burjuva partilerin  politikacıları tekrardan başka dinlere, göçmenlere ve sol düşünceye karşı tahrik ve düşmanlık yaratıyorlar. Onların bugün yaptıklarının da fikir olarak bir kundaklamadan ve sabotajdan çok farkı yoktur. Çünkü her sene faşist saldırı ve işlenen suçlar bu ülkede artmaktadır. 2010 yılında yüzde 28 artışla 580 saldırıya ulaşan bu faşist saldırganlığa artık bir dur deme vakti gelmiştir! Faşizme ve onun insanlık suçlarına, ırkçılığa ve ayrımcılığa karşı duyarlı tüm demokrat insanlarımızı bu eyleme katılarak seslerini duyurmaya çağırıyoruz.

Antifasist Yürüyüs

9 Kasim Carsamba

Saat 17:00

Reumannplatz, 10. Viyana

Schulter an Schulter gegen Faschismus am Sonntag, 30.10. um 13:00

Liebe GenossInnen!

In den letzten Tagen sehen wir uns in einer Situation der verschärften Angriffe der türkischen Faschisten an den Volksmassen gegenüber. Sowohl in zahlreichen europäischen Städten(Duisburg, Basel, Amsterdam usw. usw.) als auch in vielen Städten Türkei-Nord Kurdistans(Istanbul, Izmir, Elazig usw. usw.) wurden Angriffe von türkischen Faschisten und Nationalisten an revolutionärdemokratischen Kräften, an AlevitInnen, an SozialistInnen und KommunistInnen und an der kurdischen Bevölkerung durchgeführt.

Es ist die Selbe verrottete Ansicht, die statt den Erdbebenopfern in VAN zu helfen, ihnen türkische Nationalflaggen und Steine als “Hilfspakete“ zukommen ließ. Wir wissen, dass der Faschismus nur die hässlichste und blutrünstigste Fratze der bürgerlichen Gesellschaft ist, und dass hinter dem Faschismus nichts weniger als das Kapital steckt. Und genau aus diesem Grund sollte der Kampf um Befreiung auch als ein Internationaler verstanden werden.

Sowie in vielen europäischen und türkisch-kurdischen Städten, planen die türkischen Faschisten und Nationalisten in Wien eine Demonstration am Sonntag den 30. Oktober 2011 um 15:00 Uhr. Und genauso wie es im Anschluss, bei zahlreichen vorangegangener Demonstrationen der Fall war, wird es auch in Wien mit größter Wahrscheinlichkeit zu Übergriffen kommen. Dies haben wir nicht zuletzt den zahlreichen Droh-Mails der Faschisten, in welchen sie mit Angriffen auf das FEYKOM-Lokal drohen, entnommen. Daher ist es unsere Pflicht als klassenbewusste AntifaschistInnen diesen Angriffen der Faschisten(im konkreten der türkischen) Einhalt zu gebieten.

Um die internationale Solidarität in die Tat umzusetzen und unsere Posten an der antifaschistischen Verteidigungsline einzunehmen rufen wir euch auf mit uns gemeinsam Schulter an Schulter diese Solidarität am 30. Oktober 2011 um 13:00 Uhr vor dem FEYKOM-Lokal (Jurekgasse 26, 1150 Wien) Praxis werden zu lassen. Wir werden nicht zulassen, dass Faschisten revolutionär-demokratische Kräfte und KurdInnen angreifen. In diesem Sinne auf die Barrikaden und auf zum Antifaschistischen Widerstand!

Rebellion ist gerechtfertigt und Widerstand ist Pflicht!

Korrektur und Selbstkritik Aufruf 9.11.

Wir möchten im Zuge unseres Aufrufes vom 9. November eine Korrektur und Selbstkritik der Formulierung “jüdisch-gläubig” vornehmen.

Die Formulierung “jüdisch-gläubig” ist unrichtig und ungenau. Der Begriff “jüdisch” umfasst weit mehr als nur die Glaubenskomponente. Er steht auch für eine Kultur, was die explizite Formulierung “jüdisch-gläubig” nicht einschließt.

Es wurden auch Jüdinnen und Juden verfolgt, die sich selber vielleicht gar nicht als gläubig betrachteten, sich jedoch selber als Juden bezeichneten.

Selbstverständlich müssen wir auch die Verfolgten um Kranke, Homosexuelle und Angehörige anderer sexueller Orientierungen ergänzen!

Wir entschuldigen uns, falls wir durch diese Unbedachtheit Menschen verletzt oder ungewollt ausgegrenzt haben!

Rote Antifa Wien

Demoaufruf verbreiten!

Hier findet ihr das Demomaterial zum Runterladen und Selberausdrucken!

Verteilt es in Schule, Betrieb, Uni und in euren Bezirken!

Schickt uns ein kurzes Mail, wo ihr verteilt habt und falls ihr Unterstützung braucht!

Eure Rote Antifa Wien

PDFs:

Nie Wieder Demo plakat DE

Nie Wieder Demo a5 flyer x 2 DE

Nie Wieder Demo a5 flyer x 2 zweisprachig (TR und DE)

Nie Wieder Demo a5 flyer x 2 TR

Nie Wieder Demo plakat TR

Nie Wieder Demo a5 flyer x 2 zweisprachig SR CRO

Nie Wieder Demo plakat SR

Nie Wieder Demo plakat CRO


JPGs:

Nie Wieder! Antifa – Fackelzug am 9. November zur Reichspogromnacht

Am 9. November 1938 wurde von den faschistischen Machthabern Hitlerdeutschlands – zu welchem seit dem 12. März 1938 auch Österreich gehörte – ein Boykott gegen die jüdische Bevölkerung organisiert.

In der darauffolgenden Nacht brannten hunderte Lokale, Geschäfte und Synagogen – auch in Wien. Die jüdische Bevölkerung war jedoch nicht der einzige Feind der Faschisten. Bereits seit Anfang 1933 wurden tausende KommunistInnen, GewetrkschafterInnen, LGBTTQ, SozialdemokratInnen, Kranken, Behinderten sowie Sinti und Roma gejagt, geschlagen und in Gefängnisse und Konzentrationslager gesperrt. Der 9. November 1938 war ein erneuter antisemitischer Höhepunkt, dem mehrere hundert Menschen zum Opfer fielen.
Und auch heute hetzen PolitikerInnen verschiedener bürgerlicher Parteien in Österreich wieder gegen andere Religionen, MigrantInnen und Linke und machen sich
so zu geistigen Brandstiftern. Denn die faschistischen Straftaten steigen jedes Jahr, 2010 um 28% auf bereits 580! Diesem Trend gilt es organisierten antifaschistischen Widerstand entgegenzusetzen! Kommt deshalb alle zur

Antifa-Demo

9. November – 17:00

10., Reumannplatz

Advertisements